Ab dem Pfingstwochenende (05./06.06) werden wieder weitere Skulpturen im historischen Schlosspark Stammheim gezeigt und wir sind dabei!
Die Installation RAPPORT ist ein aus Kupferrohren gleichmäßig gebautes Raster, an dessen vertikalen Stangen weiße Fahnen angebracht sind. Die Matrix und die Fahnen sind für uns Ausgangspunkt zu vielen Assoziationen, sei es zu Zahlenmantras, wie es der Sound verdeutlicht, zu tibetischen Gebetsfahnen, Eroberungsflaggen auf dem Mond oder anderen Ortsmarkierungen, die eine Beziehung zu ihrer Umgebung aufbauen. Die dazugehörige Soundpartitur ist über den QR-Code abrufbar.

An 77 weiteren Stationen im Park werden Skulpturen, Plastiken und Installationen präsentiert.
Für Kunst- und Naturliebhaber lohnt sich dieser Ausflug!

So 05.06., 11.30-18h, Mo 06.06., 11-18h
Der Eintritt ist frei
Am Stammheimer Schlosspark 20, 51061 Köln

Organisiert wird die Ausstellung ehrenamtlich von der Initiative Kultur Raum Rechtsrhein KRR
www.stammheim-schlosspark.koeln

QR-Code zur Soundinstallation RAPPORT

Eindrücke von unserer Ausstellungseröffnung „bHK trifft Slevogt“ am 30.04.2022

Wir danken allen, die zu unserer Ausstellung gekommen sind! Die Eröffnung hat großen Spaß gemacht!
Hier ein paar Eindrücke: Gunter Klag im Gespräch zu den Werken (1,2), Einführung durch Thomas Krämer, Kulturwissenschaftler (3), Leseperformance von Ralph Musielski (4, 5), Musik von Mike Überall (6), Christian Heuchel und Gunter Klag im Gespräch (7,8)

Danke an Norman Krauß für die Fotografien!

Subskriptionsangebot bis zum 30.06.2022 zu unserem neuen Ausstellungskatalog

Anlässlich der Ausstellung „bHK trifft SLEVOGT – Eine Reise in den pfälzischen Impressionismus“ im Kunsthaus des bHK in Bellheim erscheint am 30 Juni 2022 die umfangreiche Publikation zum Werk der Künstlergruppe bHK. Prof. Christian Heuchel, Gunter Klag und Mike Überall mit aktuellen Bildern auf den Spuren des Künstlers Max Slevogt.
Mit Texten von Dr. Ralph Musielski, Hamburg; Dr. Thomas Krämer, Landau und einem Interview von Fanny-Lou Derien. Mit einem Insert der filmischen Arbeit „Leopard“ und „Eine Reise“. Das Werkverzeichnis nimmt zwei Arbeiten des Künstlers Max Slevogt aus der Sammlung Gilscher Rom/Herxheim auf.
„Die pfälzische Landschaft, die Max Slevogt vor 100 Jahren gesehen hat, können wir noch sehen. Uns interessiert die Farbigkeit der Pfälzer Landschaft, der Duktus des Farbauftrags Max Slevogts, die Geschichten, die um seine Künstlerpersönlichkeit ranken. Der pfälzische Impressionismus ist für uns, als heimische Künstler eine wichtige Quelle vor unserer Haustüre.“

bHK TRIFFT SLEVOGT –
Eine Reise in den pfälzischen Impressionismus

Ausstellung 30.04.-15.05.2022 im Kunsthaus bHK in Bellheim

Auf den Spuren des Malers Max Slevogt hat sich die Künstlergruppe bHK (Christian Heuchel und Gunter Klag) auf eine künstlerische, multimediale Reise durch sein Leben und Werk begeben, die ab dem 30.04.2022 im Kunsthaus in Bellheim gezeigt wird.
In Zusammenarbeit mit dem Künstler Mike Überall haben sie eine Bilderserie entwickelt, zu der sie von den Farbwelten Max Slevogts inspiriert wurden. Hierbei haben sie sich nicht nur mit seinem Werk befasst, sondern auch mit seiner Künstlerpersönlichkeit, die nach wie vor eine große Anziehungskraft auf die Künstler hat. In Gemälden, Druckgrafiken, Fotografien, Objekten, Textfragmenten und einem Experimentalvideo findet diese Auseinandersetzung Ausdruck.

Für die Ausstellung haben die drei Künstler wechselseitig ihre großformatigen Leinwände übermalt und ergänzt. In ihrer Malerei ist die Formensprache zwischen Abstraktion und Figuration gemeinsam, wobei jeder seine eigene Handschrift trägt:
Christian Heuchels Arbeit zeichnet sich durch eine schnelle Pinselführung aus. Seine Abstraktionen lassen mitunter figurative Assoziationen zu, so dass sich zum Beispiel Farbfelder und Kleckse zu ‚Gesichtern‘ zu formen scheinen. Gleichzeitig behalten sie ihre Qualität als abstrakte und farbige Flächen. Auf anderen Bildern zeigen sich serielle Strukturen, Kringel, Raster und Schraffuren, die sich über das Blatt ziehen und die Oberfläche vereinen. Oft lässt die Verwendung der Wasserfarbe spontane und improvisierte Farbaufträge zu, die seine Bildsprache unterstützen und dabei immer farbenfroh und dynamisch bleiben. In der Ausstellung im Kunsthaus in Bellheim wird zusätzlich ein Experimentalvideo des Künstlers gezeigt, das Bezug nimmt auf Slevogts Leopardendarstellungen.
Gunter Klags Zeichnungen und Radierungen sind häufig cartoonartige und zum Teil collagierte Bild-Text-Tafeln, die nur vordergründig eine kindlich naive Welt offenbaren. Zu sehen sind als wiederkehrende Motive Hasen, Affen, Schlümpfe bzw. Mützenfiguren und Ananas-Früchte. Die Anspielungen in seinen Bildern offenbaren mit witzigen Fragen und Textzeilen eine hintergründige Welt, deren Spektrum von Selbstbefragungen zu Politkarikatur und zugespitzter Satire reicht. Offen bleibt, ob die wiederkehrenden Motive als kunsthistorische Referenzen fungieren oder jeweils als anarchisches Alter Ego zu lesen ist.
Ebenfalls mit kräftigen Farben aber durchaus figurativer und naturalistischer als seine Kollegen malt Mike Überall. Andere Arbeiten bleiben rein abstrakt, bestechen aber ebenfalls mit einer kräftigen Farbigkeit und mit starken Kontrasten. In bisweilen idyllischen Bildern spielt er mit typischen, oft auch umstrittenen Motiven und Themen der Kunstgeschichte (Hirsche, Western- und Jagdbilder, Feuer). Viele Motive bleiben surrealistisch rätselhaft und haben eine psychologische Tiefe. Sie leben von ihrer intensiven Malweise und ihrem Ausdruck.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen und einem fiktiven Dialog mit Max Slevogt von dem Literaten Ralph Musielski.
Zusätzlich veröffentlicht die Gruppe eine Künstlermappe mit Grafiken der Künstler Christian Heuchel, Gunter Klag und Mike Überall.
Parallel zur Ausstellung wurde auf dem Instagram-Account des bHK (@heuchelklag_art) eine Grafik dieser Mappe verlost.

1 2 3 67